Ist gerade etwas still hier … mir hat es ein wenig die Sprache verschlagen. Also habe ich mich ein paar Dingen gewidmet, die ohnehin sehr zeitintensiv waren: Gartenarbeit und Renovierungsarbeiten. Aber jetzt geht es weiter …
Und weil es so schön passt, steige ich hier mit Rolands immer wieder spannenden Fotoprojekt ein:
https://royusch-unterwegs.com/2022/04/01/fotoprojekt-2022-april-wanderungen-und-fahrradtouren/

Ich war wieder mal am Ruhrsee (Dort ist mir übrigens die Geschichte mit den fiesen, kleinen Bissen im Kopf passiert):

Los geht’s am südlichen Ende des Ruhrsees den Berg hinauf


Man kann der Region noch immer die Auswirkungen der Starkregen-Katastrophe ansehen; die Wege sind zum Teil zu tiefen Rinnen ausgewaschen und um die Bäche liegen noch umgekippte Bäume herum, die im aufgeweichten Boden keinen Halt mehr gefunden hatten. Aber so allmählich wächst jede Menge Gras über die Sache und ich freue mich über Kräfte der Natur und über meine eigenen …
Und ich muss daran denken, dass der Mensch eigentlich der perfekte Wald- und Savannenläufer ist … sogar besser als ein Pferd sein kann:
https://www.dw.com/de/mensch-schl%C3%A4gt-pferd-bei-wettrennen/a-437185
Das ist doch ausgesprochen faszinierend.


Ich bin zwar kein gläubiger Kirchgänger, doch die kleinen Kapellen berühren meine spirituelle Ader:


Kurz nach dem ersten Drittel des Weges quere ich einen Bach, der sich wohl ein neues Bettchen gesucht hat … das macht aber nichts, er ist nicht tief, und ich muss nicht Schuhe und Strümpfe ausziehen, um hindurch zu waten:


Oben angekommen habe ich wieder einen schönen Blick auf den Kindergarten des Waldes. Ich freue mich jedes Jahr, wenn sich das ‚Kleine Grün‘ der Sonne entgegen streckt:


Obwohl eine der beliebtesten Motorradstrecken nicht weit entfernt ist, hört man nichts davon. Ich bin allein – lausche dem Tappen meiner Schritte und dem Zwitschern der Vögel. Über mir ziehen zwei Raubvögel ihre Kreise … noch sind die großen Bäume unbelaubt und ich kann sie gut sehen.
Doch nicht nur oben gibt es Schönes zu betrachten – auch das Kleine am Boden ist interessant und ich frage mich, wie es da unten mitten auf dem Weg bestehen kann:



In diesem Sinne – lasst uns die Schönheiten um uns herum trotz allem nicht vergessen.

16 Gedanken zu “Royusch Fotoprojekt – Wandern im April

  1. Vielen lieben Dank Sabine, dass du mit dieser herrlichen Wanderung am Ruhrsee auch wieder bei meinem „Fotoprojekt 2022 Wanderungen und Fahrradtouren“ dabei bist. Es bereitet doch immer wieder Freude hinaus in die Natur zu gehen, und diese zu genießen.
    Liebe Grüße und dir noch einen schönen Sonntag,
    Roland

    Gefällt 1 Person

      1. Es sind sehr schoene Erinnerungen, liebe Sabine, und das „isses noch weit“ kam nur sehr selten vor, bei den Spaziergaengen mit „Stromer“, dem Dackel unseres Gastgebers, des Pastors von Steckenborn.
        Der Rursee ist mir auch noch in anderer Erinnerung: da – vor Rurberg – liegt seit meiner Kenterung mit meiner damaligen Segeljolle immer noch ein Schluesselbund auf dem Seegrund! 😁

        Gefällt 1 Person

          1. Auch fuer Segelboote war es nicht schlecht. Du brauchst uebrigens nicht nach dem Schluesselbund zu tauchen. 😁😁😁 Mittlerweile brauche ich ihn nicht mehr. 😁😉😉😁
            Das „Problemchen“ damals: es war auch mein Autoschluessel dran, und meine Segelfreunde mussten ich erst einmal nach Alfter kutschieren, um den Ersatzschluessel zu holen! Zum Glueck sind aber weder meine Papiere noch mein Portemonnaie „auf Tauchstation“ gegangen.

            Gefällt 1 Person

Du magst mitplaudern? Nur zu - ich freue mich über jeden neuen Knoten in meinem Spinnradl ***

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s