Falsches Lob

Wie ist das mit dem Loben? Wenn jemand etwas macht und furchtbar stolz darauf ist – aber ich bin nicht von dem Ergebnis begeistert? Ich könnte natürlich unterscheiden, ob es mich direkt betrifft oder nicht. 
Angenommen mich hat jemand zum Essen eingeladen und kocht sich die Seele aus dem Leib und es schmeckt mir nicht … wenn ich dann lüge, bringt das Köchlein die Speise immer wieder auf den Tisch. 
Oder es hat sich jemand extremst Mühe gegeben und für mich einen Leckerbissen besorgt …


 


Ja – hast du super gemacht … ganz ganz toll … und ich streichel das Yoyo und kraul es da, wo es am liebsten gekrault wird – so lange, bis das Sommerunterfell in Büscheln auf dem Küchenboden liegt.
Das Yoyo schaut mich dann erwartungsfroh an, als wolle es sagen – ach du lahmer Dosenöffner, jetzt bring ich dir das Präsent und du hälst es noch immer am Schwanz und weißt nicht wohin damit.
Irgendwann wird es ihm dann zu blöd und es dreht ab. Das ist der Moment, in dem ich die Beute heimlich in den Garten zum Ameisennest trage. Die scheinen sich mächtig zu freuen. Die zupfen nicht erst verlegen an dem toten Tier herum. Nein, es wird ratzfatz zerlegt.

Ob das Yoyo was gemerkt hat?
Ich bin mir nicht sicher – Katzen bemerken so einiges.
Vielleicht hätte ich noch Kaubewegungen machen sollen, als ich an ihm vorbeiging …

Royusch-Fotochallenge – toll

Ja – doch – ich bin noch immer fleißig am Schreibtisch und bringe mein Manuskript zu Ende. Aber ab und zu bei euch mitspielen – soviel Zeit muss sein.


Und der Roland hat ein neues Stichwort: ‚toll‘ soll’s in dieser Woche zugehen.
https://royusch-unterwegs.com/2021/04/11/projekt-wochentliche-fotochallenge-12/


Mein ‚toll‘ sind die Krallen unserer kleinen Schwarzen. Ich hab keine Ahnung, was für eine Baumkletter-Rasse sich an ihr zeigt. Sie konnte Vorhänge hinaufklettern, hing schon mal in zwei Meter Höhe am Fensterkreuz – Krallen im Silikon.
Zum Glück ist sie nun etwas ruhiger geworden. Da müsste man schon eine Pellkartoffel oben hinhängen …


 


Also ich hab ja schon viele Katzen erlebt – aber noch an keiner so toll-fiese Rasiermesser-Krallen wie diese.


 

…aber ansonsten ist sie ganz lieb … meistens … solange nichts Essbares irgendwo rumliegt.